Wochenglückblick 25.10.2015

Tach auch!


Diese Woche ist so viel passiert, dass ich kaum dazu gekommen bin Fotos zu machen. Der kleine Herr hat angefangen zu robben, wir waren viel unterwegs, hatten Besuch, waren auf ner Party und ich hab ein Praktikum im Kindergarten gemacht. Naja, nicht ganz. Ich war wohl eher "Aushilfskraft für einen Tag". Ich mag den Kindergarten der Kleenen. Es ist eine kleine Einrichtung mit nur drei Gruppen. Leider ist es ein "armer" Kindergarten. Schon seit drei Monaten fehlt in unserer Gruppe eine Kraft.


Freitag war dann der Notstand. Die zweite Erzieherin war krank und die Dritte hatte frei, da in der Kita ihres Sohnes ein Ausflug stattfinden sollte. Die Kita-Leitung sprang ein. Aber 22 Kinder allein bespaßen? Nein! Also sprangen eine andere Mutter und ich ein. Ich fand es mal ganz schön, den Alltag der Kleenen in der Einrichtung mitzubekommen und es wurde sogar ein Geburtstag gefeiert. Nach gerade mal vier Stunden war ich aber auch ziemlich fertig. An dieser Stelle möchte ich meinen Repekt für die Arbeit der Erzieher kunt tun. Ich glaube viele Menschen wissen gar nicht, wie anstrengend so ein Tag ist und welche Verantwortung man trägt.

Am Samstag waren wir auf dem 5. Geburtstag des Laufvereins vom Ollen. Es ist ein gemeinnütziger Verein. Die Läufer finanzieren mit ihren Läufen und ihrem Vereinsbeitrag Spenden für gute Zwecke. Unter anderem gibt es den Spendenschuh, in dem Geld für sozialbenachteiligte Kinder gesammelt wird. Damit werden für diese Kinder Beiträge für Sportvereine, Sportschuhe, Bekleidung etc. bezahlt. Schaut doch mal bei running4charity vorbei. Auf der Seite gibt es auch einen Amazonlink. Wenn Ihr Euch über diesen Link nach Amazon klickt und dann etwas kauft, spendet Amazon ein paar Cent an den Verein.


Jedenfalls waren wir dann schön feiern, mit lecker Essen und - juhu - dem ersten Bierchen nach 16 Monaten und sogar nem Gummibärchenschnaps - hihi. Gefeiert wurde in der Bernaduskirche, die man für Feierlichkeiten mieten kann. Tolle Lokation, kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Heute ging es mit einer Freundin auf den holländischen Stoffmarkt.  Unsere Männer haben auf die Blagen aufgepasst - danke dafür - und wir durften shoppen. Es ist echt lange her, dass ich das letzte mal auf dem Stoffmarkt war. Ich war froh, dass ich bewusst nur wenig Geld mitgenommen habe. Andernfalls hätte ich wohl den Markt leer gekauft. Sooo schöne Stoffe und Sweatshirtstoffe zu Wahnsinnspreisen. Ein bisschen was musste ich natürlich mitnehmen und freue mich schon aufs verarbeiten. Gut drei Stunden haben wir kinderfrei gestöbert. Hach, das war schön. Danach gabs noch was vom Italiener und jetzt gibts Tee auf der Couch.

Ich wünsche Euch ne schöne Woche! Tschöö, Eure Sandy


Verlinkt mit dem Wochenglückblick von Fräulein Ordnung

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Stefanie (Dienstag, 27 Oktober 2015 21:33)

    Liebe Sandy,

    ich kann mich auch noch gut an meine Kindergartenzeit erinnern. Viele Tränen, noch mehr Leggins mit Ringeln und Schlag (der war wichtig) und immer Farbe an den Fingern. Toll wars. Vermisse ich manchmal.

    Und was ich mir heute noch viel öfter denke, ist dass die Arbeit der Erzieher viel zu wenig gewürdigt wird. Du sagst es ja: nach ein paar Stunden ist man völlig alle. Das ist kein Job, den "jeder mal schnell machen kann". Dafür braucht man ganz schön Durchhaltevermögen.
    Auch bei den ganzen ehrenamtlichen Helfern in den Flüchtlingslagern denke ich mir das zur Zeit. Die haben ja auch einen Job, eine Familie. Und machen das in ihrer Freizeit. Und ich jammere schon, wenn ich nicht jeden Abend ab acht frei habe :)

    Uns geht es zu gut. Das ist ja nciht schlimm, aber man sollte es zu schätzen wissen. Toll,
    dass du das so gut kannst.

    Liebste Geburtstagsgrüße noch an den Ollen und einen schönen Abend,
    Stefanie

  • #2

    Sandy Tintenelfe (Dienstag, 27 Oktober 2015 22:23)

    Hallo Stefanie,
    ja Kindergarten ist schon was feines und ich fand einfach dass das mal gesagt werden musste. Mit den Flüchtlingshelfern sehe ich das genau so. Eine Freundin von mir ist da sehr engagiert und ich bewundere es wirklich, dass sie das noch neben Job und Familie macht. Uns geht es wirklich manchmal zu gut...
    Liebe Grüße, Sandy