Plotterliebe am Freitag - Flexfolie aufbügeln und warum das gar nicht so leicht ist

Tach auch!


Heute geht et um Bügelfolie. Genau dafür habe ich mir ursprünglich den Plotter gekauft. Um T-Shirts damit zu verschönern. Das kann man mit Flex- oder Flockfolie machen. Ich persönlich mag für T-Shirts lieber Flexfolie. Flockfolie erinnert mich immer an die fiesen Trainingsanzüge beim Sport. Schön finde ich sie aber für Kissen oder die Leinwand die ich Euch HIER vor zwei Wochen gezeigt habe.


Jedenfalls möchte ich Euch heute mal zeigen wie man die Folie aufbringt. Das ist nämlich eine Wissenschaft für sich. Wer eine T-Shirt-Presse hat: Glückwunsch! Mit der Presse bekommt man ein gutes, sauberes Ergebnis hin und die Folie löst sich nicht vom Stoff. Natürlich gehören auch hierzu die richtigen Einstellungen. Aber wer wie ich, keine Presse besitzt, muss mit dem Bügeleisen vorlieb nehmen.

Leider hat das Bügeleisen eine Menge Nachteile. Erstmal muss man nämlich die perfekte Einstellung finden. Bei mir ist das so kurz vor ganz heiß. Das ist aber leider bei jedem Bügeleisen anders. Also bevor Ihr Eure Einstellung gefunden habt, fleißig auf einem Probestück üben. Ein T-Shirt ist sonst schnell versaut und das ist ärgerlich!

Ein Bügeleisen wird oftmals nicht heiß genug, sodass sich die Folie nach dem Waschen löst. Oder aber es wird zu heiß und die Folie verschrumpelt.

Dennoch muss ich sagen, dass mir das Bügeleisen für den Privatgebrauch reicht und ich mir keine teure Presse kaufen werde.

Ein paar Tipps habe ich heute für Euch, damit das Ergebnis gut wird.

Also, das gewünschte Motiv oder den Text ausplottern und übrige Folie drumherum entfernen. Bei Flock- und Flexfolien immer dran denken, das Objekt vorher zu spiegeln. Dann legt Ihr Euer Shirt auf ein hitzebeständiges Brett. Die Arbeitsplatte in Küche eignet sich da auch sehr gut für. Der Untergrund muss hart sein, also nicht einfach aufs Bügelbrett legen.

Dann die Folie auf das Shirt legen. Richtet sie gut aus, damit alles so sitzt wie es soll. Anschließend legt Ihr Backpapier darüber. Mit einem Stück Baumwollstoff geht es auch, ich habe aber festgestellt, dass es mit Backpapier ein bisschen besser geht. Manche Firmen schicken zu der Folie ein dünnes Papier zum Aufbügeln dazu. Das ist super und definitiv die erste Wahl.

Wenn alles so liegt wie es soll, Bügeleisen auflegen und für 10 Sekunden feste pressen. Nicht bügeln, sondern nur fest aufdrücken. So kann die Folie sich gut mit dem Stoff verbinden. Durch das Brett könnt Ihr einen größeren Druck aufbauen, als auf dem weichen Bügelbrett.

Alles ein bisschen abkühlen lassen. Dann die Trägerfolie vorsichtig und im flachen Winkel lösen. Sollte die Flexfolie noch nicht am Stoff haften, wiederholt den ersten Vorgang nochmal. Eventuell müsst Ihr Eurer Bügeleisen minimal heißer stellen.

Wenn nur winzige Teile, wie von dem "E" in cute, nicht richtig haften, könnt Ihr das beim Fixieren ausgleichen.

Wenn alles haftet und Ihr die Trägerfolie abgezogen habt, legt Ihr nochmal Backpapier drüber und presst das Eisen nochmal für 5-8 Sekunden auf, um die Folie zu fixieren.

Bei mehreren Folien in verschiedenen Farben wird erst Schicht für Schicht aufgetragen und am Schluss alles zusammen fixiert.

Jedes mal, wenn ich denke, ich habe DIE Einstellung an meinem Bügeleisen gefunden, steht es lachend vor mir und verbügelt mir die Folie. Blödes Ding! Das passiert in der Regel, wenn das Eisen einen Tick zu heiß ist. Ärgerlich, aber damit muss man leider leben, wenn man keine Presse kaufen möchte.

Und so sehen die beiden Shirts dann fertig aus. Von weitem sieht man das verbügelte Stück auf dem weißen Shirt natürlich nicht und wie ich gehört habe, hat sich die Braut sehr über das Shirt gefreut.

Was Ihr noch beachten solltet:

-Sachen mit Flex- oder Flockfolie bei 30° waschen. 40° geht auch, aber da löst sich, wenn Ihr Pech habt, die Folie ein bisschen ab.

-Bedruckte Sachen auf keinen Fall in den Trockner.

-Ihr könnt auch Sportshirts damit bedrucken. Dabei unbedingt vorher testen, ob das Shirt dem langen Bügeln stand hält. Am Besten an einer unauffälligen Stelle.

-Wenn sich nach dem Waschen doch mal etwas löst, könnt Ihr es danach wieder festbügeln. Es wird sich aber leider bei jeder Wäsche wieder lösen.

So, das wars für heute. Ich hoffe ich habe an alles gedacht. Falls noch jemand weitere Tipps hat, dann schreibt gerne einen Kommentar. Vielleicht habt Ihr ja schon den ultimativen Trick gefunden.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim bedrucken!

Tschööö, Eure Sandy

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Nicole (Dienstag, 24 November 2015 17:00)

    Hab mich bis jetzt noch nicht an die Flexfolie ran getraut. ... aber Dank deiner Beschreibung, gehts jetzt mit mehr Mut ran ;-)

  • #2

    Sandy Tintenelfe (Donnerstag, 26 November 2015 10:39)

    Hallo Nicole,
    ja trau Dich einfach mal. Da kann man so tolle Sachen mit machen!
    Liebe Grüße, Sandy

  • #3

    Margit (Samstag, 30 Januar 2016 15:22)

    Sandy,
    ich habe meine beplotteten Teile auch in den Trockner und alles ist o.k.
    Ein Tipp: Um die richtige Temperatur am Bügeleisen raus zu bekommen, messe ich immer mit einem Bratthermometer bis die richtige Temeratur erreicht ist. So stelle ich das Bügeleisen ein ( ich habe mir auf dem Flohmarkt eines ohne Dampflöcher gekauft das ich nur zum Plotten nehme), wenn das Bügeleisen dann ganz hochgeheizt hat, also das Licht aus ist, dann presse ich.

  • #4

    Sandy Tintenelfe (Samstag, 30 Januar 2016 20:43)

    Hallo Margit,
    vielen Dank für den Tipp. Da werde ich mich mal nach einem extra Bügeleisen umsehen :-)
    Liebe Grüße, Sandy

  • #5

    Marina (Sonntag, 21 August 2016 16:16)

    Hallo,

    vielen Dank für den super Beitrag! Welchen Plotter benutzt Du für die Motive?

    Viele Grüße!

  • #6

    Sandy Tintenelfe (Montag, 22 August 2016 21:29)

    Hallo Marina,

    danke! Freut mich, wenn er Dir gefallen hat :-)

    Ich hab einen Silhouette SD. Das ist glaube ich der Vorgänger vom Cameo. Also schon ein "altes Schätzchen" ;-)

    Liebe Grüße, Sandy

  • #7

    Christiane kasperkowiak (Sonntag, 02 Oktober 2016 22:26)

    Oh wie schön diese Beschreibung von dir zu lesen . Ich dachte echt, ich bin zu doof

  • #8

    Mmikesch (Samstag, 10 Dezember 2016 12:06)

    Vielen Dank für deinen Beitrag! Ja, es braucht wirklich viel Übung glaube ich... Ich habe gerade ein etwas aufgebügelt - sollte eigentlich ein Geschenk werden... Nun überlege ich, ob es in die Tonne wandert. Die Folie wollte einfach nicht halten und zu guter Letzt ist sie mir total weggeschmolzen *heul*. Jetzt gehe ich Frustshoppen und vielleicht versuche ich es nochmal mit deinen Tipps :-). Viele Grüße, Mmikesch

  • #9

    Delfino (Sonntag, 07 Mai 2017 17:26)

    Besten Dank für diesen Beitrag! Habe mit einer Metallic-Flexfolie ein T-Shirt bedrucken wollen, und beim Abziehen der Trägerfolie ist die Folie immer mitgekommen. Mit deinen Tips haben wir nun ein super T-Shirt!

  • #10

    Katja (Samstag, 27 Mai 2017 21:57)

    Kurze Frage: ich habe meiner Tochter ein T-Shirt mit der günstigen Lidl-Transferfolie dekoriert, ein Bild ist fast A4 groß und ein paar kleine drumherum. Die kleinen sind gut geworden; das große Bild ist irgendwie noch etwas klebrig? Kann man das im Nachhinein noch "weg zaubern"? :-)) Danke für jeden TIP.

    Viele Grüße
    Katja

  • #11

    Sandy Tintenelfe (Dienstag, 30 Mai 2017 21:57)

    @Katja: Hallo Katja,

    ja sowas hatte ich auch schon mal. Das liegt aber nicht zwingend an Lidlfolie. Manchmal geht es nach ein paar mal waschen wieder weg. Ansonsten habe ich auch noch keinen Trick gefunden, das wegzukriegen :-/

    Liebe Grüße, Sandy